Unsere Vereinsgeschichte 

(kein Anspruch auf Vollständigkeit)


Man schrieb den 19. März, Josefstag anno 1899, als wagemutige Eschenbacher Velofreunde den Veloclub "Alpina" Eschenbach aus der Taufe hoben, um sich gemeinsam dem damals noch eher romantischen Radfahren zu widmen.

Oskar Bichsel amtete als 1 Präsident des 14 Aktivmitglieder und 11 Passivmitglieder zählenden Vereins. Ins gediegene Städtchen Weesen am Walensee führte die erste Ausfahrt auf den Stahlrossen.

Am 8. April 1900 fand im Adler die erste Generalversammlung statt. Die zweite Ausfahrt führte auf staubigen, holprigen Strassen ins Wäggital. 1902 gehörten dem Verein 30 Mitglieder an und das Barvermögen konnte auf Fr. 34.- gesteigert werden.

Während des 1. Weltkrieges überstand der Verein mehr schlecht als recht, doch ab 1923 erwachte der Verein zu neuem Leben. 1925 konnte endlich mit einem richtigen Volksfest die langersehnte Fahne eingeweiht werden. Am 17. Mai morgens um 5 Uhr wurde zum 1. Eschenbacher Velorennen gestartet. Die Strecke damals: Tägernau – Jona – Eschenbach – Ricken – Kaltbrunn – Erlen - Eschenbach.

1932 fand unter der Leitung des neuen Präsidenten Hans Gadient ein Hindernisfahren statt.

Es wurden auch so genannte Wanderfahrten durchgeführt. Ein Auszug aus einem Protokoll: …der Herbstausfahrt, bei welcher natürlich die Wolldecke, das Flickzeug und der so stärkende Schnaps nicht vergessen werden durfte, im Oktober ist es doch schon so kalt……

Während den Jahren 1939 bis 1949 "schlief" das Clubleben. Ab 1949 amtete Josef Marty als Aktuar und ab 1951 als Präsident. Das Vereinsleben wurde sehr aktiv es wurden Clubrennen/Rennmeisterschaft, Verbandsmeisterschaften, Tourenwettfahrten, Mannschaftsfahrten, Fuchsjagden, Zeitfahren, Rundstreckenrennen, GP von Eschenbach Unterhaltungsabende, Bockabend, Kegelabende durchgeführt und man nahm an der Lauistafette, der Tellstafette, der Stafette von Beckenried und am Grümpelturnier teil.

1956 führte der VMC die Nationale Amateur-Strassenmeisterschaften durch.

1959 wurde beim 5. GP von Eschenbach das 60 Jahr Jubiläum gefeiert wo Ruedi Walter und Margrit Rainer für die Abendunterhaltung sorgten.

1960 fand der erste Vereinsausflug statt. Einen guten Ruf als Organisator von Radrennen schaffte sich der VMC durch die Übernahme der Profi-Strassenmeisterschaft 1963.

Mit 184 Fahrern fand 1967 das Verbandsbergrennen Bürg Atzmännig statt und am 22. Oktober reihte sich das internationale Radquer in die grossen Eschenbacher Radsportanlässe ein und im darauffolgenden Jahr als weiterer Höhepunkt die Tour de Suisse Ankunft in Eschenbach.

Ein Auszug aus dem Jahresbericht 1969: "Das Gentlemenrennen soll alle ermuntern, wieder einmal das Rad zu besteigen, um sich die Fettpolster abzustrampeln, denn Radsport hält jung und wer will das nicht sein!"

Ab 1970 wurden neben all den andern Clubaktivitäten auch ein Clublager angeboten. 1974 konnte der Club erstmals über 300 Mitglieder zählen und erneut fand eine Tour de Suisse Etappenankunft statt. Der Sieger hiess Eddy Merckx. Ab 1975 findet ein Jekami- Turnen in der Sekundar Turnhalle statt und bietet Gelegenheit sich auch im Winter fit zu halten.

An der Frühlingsversammlung 1977 zählte der Veloclub 500 Mitglieder!!

Als eines der erfolgreichsten Jahre erwies sich das Jahr 1980. Rund 200 Rennen in der ganzen Schweiz hatten Fahrer des VMC Alpina am Start. Das Bergrennen nach Atzmännig und das nationale Radquer brachte neben dem sportlichen auch einen finanziellen Erfolg.

1986 fand die erste 2-Tagestour der "Neuzeit" statt. 1987 wurde als Novum die Rad-WM per Velo besucht. 1989 feierte man das 90 jährige Bestehen des VMC. An der GV gab Josef Marty nach 38 Jahren sein Amt als Präsident an Josef Köpfli ab. Als Dank für seine geleisteten Dienste wurde er zum Ehrenpräsidenten gewählt.

In den kommenden Jahren fanden regelmässig Weltcup Radquer statt, womit sich der VMC national und international einen guten Namen schuf. Als Höhepunkt davon war sicher die Top Quer-WM 1995 und die Schweizermeisterschaften 1999, die gleich mit dem 100-Jahr- Jubiläum verbunden wurde.

Im Jahr 1996 wurde zum ersten Mal ein Stromcup- Bikerennen durchgeführt und 1997 gleich der Stromcup Final welcher für die jungen Bikerinnen und Biker zu einer Megaparty wurde.

1996 war auch das Jahr der Gründung zweier Aktivitäten, die ungeahnte Erfolge erzielen sollten.

Mit dem Bike-Treff wurde die breite Öffentlichkeit angesprochen und dies machte den Verein auch für Leute interessant, die nicht unbedingt einem festen Vereinsgefüge angehören wollten, die jedoch ihren Sport zusammen mit Gleichgesinnten ausüben möchten und zudem eine fachkundige Leitung schätzten.

Mit dem Kids-Biken konnte die Trendwende vom Rennvelo zum Bike bereits bei Kindern und Jugendlichen erfolgreich aufgefangen werden. Auch nach 10 Jahren ist die Begeisterung ungebrochen und an den Trainingstagen erscheinen immer noch bis zu 60 Kids.

Hieraus bildete sich rasch eine Gruppe von sehr geschickten Fahrern, die sich zum rennmässigen Biketraining einfanden. So wurde eine Grundlage gelegt, worauf 2005 mit dem Rennteam Tower Sports - VC Eschenbach eine Mannschaft gegründet wurde, die sich heute bei nationalen wie internationalen Anlässen durchaus mit grossen Konkurrenten messen kann.

Aus den Anfängen des Stromcups entwickelte sich unter hauptsächlicher Federführung des heutigen Ehrenpräsidenten Heinrich Disch der inzwischen schweizweit bekannte und beliebte ZO BIKE-CUP. Die Startmöglichkeit für Kleinkinder bis hin zur Elite schaffte ein breites Spektrum, welches die Serie für Rennfahrer, Zuschauer und nicht zuletzt für die veranstaltenden Vereine zu einem interessanten Event werden liess.

 

2014 wurde neben dem EKZ Cup (Bikerennen) mit der EKZ-Cross Tour als zweite Veranstaltung wieder ein Radquer organisiert.   Auch die Rennfahrer des VC Eschenbach wurden in den Jahren immer erfolgreicher und so findet man heute in den Aufgeboten zu Weltmeisterschaften auf der Strasse, im Radquer oder MTB meist Athleten und Athletinnen vom VC Eschenbach.