, Rahel Mischler

Schweizer Doppelsieg für Schurter und Flückiger

28.08. - 02.09.2019 – Im kanadischen Mont-Sainte-Anne fanden am vergangenen Wochenende die Mountainbike-Weltmeisterschaften statt. Die Cross Country Strecke ist wohl die anspruchsvollste Strecke überhaupt. Kleinste Fahrfehler enden mit Plattfüssen oder anderweitigen Defekten. Dies machte alle Rennen sehr spannend. Im Elite Rennen setzte sich Nino Schurter vor Matthias Flückiger durch. Bester VCE Fahrer war Andri Frischknecht auf Rang neun.

UCI MTB World Champion Ships Mont-Sainte-Anne (CAN)

Schweizer Doppelsieg und Frischknecht in den Top Ten
Alle Schweizer erwischten einen guten Start. Schurter war natürlich auch vorne mit dabei. Er und der brasilianische Avancini lieferten sich einige Duelle in der Leadergruppe, die der Schweizer immer für sich entscheiden konnte. Stark unterwegs auch viele Franzosen. Matthias Flückiger schloss in der dritten von sieben Runden zu Schurter auf und beide konnten sich etwas absetzen. Flückiger wurde jedoch von einem Plattfuss ausgebremst und fiel fast eine Minute hinter Schurter zurück. Nach einer beeindruckenden Aufholjagd fand Flückiger den Anschluss bei den Franzosen um Rang drei. Auf Zwischenrang zwei befand sich derzeit der Italiener Gerhard Kerschbaumer. Dieser hatte jedoch auf der letzten Runde Pech und musste mit einem platten Hinterreifen ins Ziel rennen. So profitierte Flückiger und konnte sich hinter Weltmeister Nino Schurter als Zweiter feiern lassen. Der Franzose Stephane Tempier komplettierte das Podest. Drittbester Schweizer ist Andri Frischknecht auf Rang neun. Sein Ziel eine Top Ten Rangierung hat er somit erreicht. Lars Forster zeigte anfangs ein gutes Rennen. Er wurde jedoch von einem Defekt ausgebremst und beendete das Rennen auf Rang 40.
Bei den Elite Frauen gewann die Französin Pauline Ferrand-Prevot vor Jolanda Neff und der Australierin Rebecca McConnell.

Koller nicht zufrieden mit dem letzten U23 WM-Rennen
Im Rennen der U23 Frauen überzeugte die Schweizerin Sina Frei voll und ganz. Frei zeigte ihre gute Form bereits die gesamte Saison mit starken Resultaten. Für Nicole Koller lief das Rennen nicht wie gewünscht. Sie erwischte einen guten Start, wurde aber bereits in der ersten Runde von einem platten Vorderradreifen gebremst. Dieser war zwar schnell gewechselt, sie verlor aber ihre gute Position. Danach fuhr sie um Platz acht. «Ich fand keinen guten Rhythmus mehr und verlor am Schluss wegen einigen Fehlern und zu wenig Konzentration noch vier Ränge», so Koller im Ziel. Mit Schlussrang 12 ist sie enttäuscht, weil sie die gesamte Saison deutlich bessere Resultate nach Hause brachte. Es ist das letzte U23 Jahr für Nicole Koller und ihre letzte Chance im U23 Weltcup kommt bereits am nächsten Wochenende in Snowshoe.

Das Rennen der U23 Herren verlief für die Schweizer Filippo Colombo und Albin Vital sehr gut. Sie konnten sich die silberne und die bronzene Medaille umhängen lassen. Gewonnen hat der Rumäne Vlad Dascalu.

Weitere Erfolge der Schweizer Nationalmannschaft sind die beiden Siege beim Team Relay und bei den Juniorinnen mit Jacqueline Schneebeli.