, Wildhaber Marina / tw

Super Ergebnis von Lillo und Koller an der MTB Europameisterschaft

Mit der Europameisterschaft in der Schweiz in Monte Tamaro, fand die Corona bedingte kurze MTB-Saison auch schon wieder ihr Ende. Neben Lars Forster, Andri Frischknecht, Nicole Koller und Dario Lillo, die bereits an der WM dabei waren, schaffte es auch Tina Züger durch gute Leistungen am Weltcup in Nove Mesto (CZE) in das Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft und konnte somit an der Heim Europameisterschaft starten.

18.10.2020 - MTB EM Monte Tamaro (SUI)

Das Tessin präsentierte sich dieses Wochenende von der besten Seite, die Sonne schien und die Temperatur stieg über 15 Grad. Was das Gegenteil bedeutete zu vergangener Woche an der WM in Leogang, wo noch Schlamm und kalte Temperaturen dominierten. Die technische Strecke in Monte Tamaro, mit vielen Steinpassagen, trocknete auf das Rennwochenende ab und verlangte von den Rennfahrern durch die vielen kurzen Anstiege und kurzen technischen Abfahrten alles ab, da man sich kaum erholen konnte.

 

Nicole Koller in den TopTen

Der Velo Club Eschenbach war bei den Elite Frauen wiederum durch Nicole Koller vertreten. Koller startete gut ins Rennen, kam mit der technisch anspruchsvollen Strecke gut zurecht und konnte sich schon bald in die ersten zehn Ränge vorarbeiten. In den folgenden Runden schlug sie einen hohen Rhythmus an und kämpfte um die Positionen acht bis zehn. Ins Ziel sprintete sie auf dem ausgezeichneten 9. Rang bei ihrer ersten Elite Europameisterschaft. Gewonnen wurde das Rennen von der Dominatorin dieser kurzen Saison Pauline Ferrand Prevot (FRA), vor Anne Terpstra (NED) und Yana Belomoina (UKR). Für Koller war dies ein ausgezeichneter Abschluss dieser kurzen aber intensiven MTB-Saison. 

 

Forster und Frischknecht bei den Elite Herren

Bei den Elite Herren startete Andri Frischknecht sehr gut ins Rennen und befand sich nach einer halben Runde nahe an den ersten zehn Rängen. In den folgenden Runden konnte er aber das hohe Tempo der Konkurrenten nicht mitgehen und verlor Position um Position. Das Ziel erreichte er auf dem 33. Rang. Lars Forster glückte der Start nicht optimal und er befand sich um den 20. Rang. Auch danach konnte er keine grossen Sprünge mehr machen und erreichte so das Ziel auf dem 18. Rang. Gewonnen wurde das Rennen in einem spannenden Finale von Nino Schurter vor Titouan Carod (FRA) und Mathias Flückiger.

 

Tina Züger nach Aufholjagd zufrieden

Tina Züger, die erst diese Woche zur Nationalmannschaft stiess, freute sich über die Nachselektion und wollte diese mit einem guten Resultat bestätigen. Züger hatte eine Startposition im hinteren Teil des Feldes und kam am Start nicht wirklich gut weg. So sah sie ihre Konkurrentinnen am ersten Aufstieg nur von hinten. Sie blieb aber dennoch ruhig und versuchte, einen möglichst hohen Rennrhythmus zu fahren. Dies gelang ihr in den darauf folgenden Runden gut und sie konnte Position um Position gut machen. Das Ziel erreichte sie, nach einer ausgezeichneten Aufholjagd, auf dem sehr guten 12. Rang und berichtete: "Mit dem 12. Rang bin ich super happy und insgesamt ist mein Rennen gut aufgegangen."

 

Dario Lillo knapp neben dem Podest

Dario Lillo vertrat die Schweiz und den Velo Club Eschenbach bei den Junioren. Nur 6 Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch, doch Dank seinem guten WM Resultat wusste Lillo, dass seine Form sehr gut ist und freute sich auf sein letztes Meisterschaftsrennen bei den Junioren. Lillo fand gut ins Rennen und mischte ganz vorne um die Medaillenränge mit. In der Spitzengruppe wurde sehr aktiv gefahren und immer wieder angegriffen. Ein Angriff war dann für Lillo zuviel und er fiel aus der 4er-Spitzengruppe zurück. Nach einem kleinen Leistungstief fing er sich aber wieder und erkämpfte sich so den sehr guten 4. Rang. Gewonnen wurde das Juniorenrennen von Oliver Vedersø Sølvhøj (DEN) vor Lillos Nationalmannschaftskollegen Janis Baumann und Luke Wiedmann.