, Anina Zuppiger

Starke Leistungen am Heimrennen

03.09.2017 – Ein interessanter und erfolgreicher Renntag geht zu Ende. Das Wetter zeigte sich am Sonntag versöhnlich und besserte sich von Stunde zu Stunde. Auch die VC Eschenbacher zeigten sich von ihrer Sonnenseite und fuhren sehr erfolgreich. Andri Frischknecht holte sich den Tagessieg im Hauptrennen der Kategorie Overall.

EKZ Cup Eschenbach

Rasante Aufholjagd von Frischknecht
Andri Frischknecht startete äusserst schnell ins Rennen und hatte die 2 Minuten Zeitvorgabe von den Junioren bereits nach einer Runde beinahe aufgeholt. Mit konstantem Tempo sicherte er sich so schlussendlich den Tagessieg. Fabian Giger holte sich den dritten Podestrang. „Ich bin zufrieden mit dem Rennen. Es machte Spass gegen Konny Looser zu fighten. Aber der amtierende Marathon-Schweizermeister war zu stark für mich“, so das Resumée des Riedners. Kevin Kuhn verpasste das Podest um eine halbe Minute nur knapp und wurde Vierter. Léon Koller wurde 10. Lars Helbling und Simon Schnyder beendeten das Rennen als 16. und 18.
Auch Sonja Guerrini liess sich einen Start an ihrem Heimrennen nicht entgehen. Sie beendete das Rennen mit starkem Starterfeld auf dem 3. Rang. Alessia Bisig, die aktuelle Leaderin, belegte zum Schluss den 6. Rang. Hinter ihr klassierte sich Jil Lüthi auf dem 7. Rang.
Im Rennen der Kategorie For All zeigte Matthias Allenspach, dass er die technische und die aufgrund des vielen Regens rutschige Heimstrecke fest im Griff hatte. Souverän holte sich der Gesamtführende auch diesen Tagessieg. Auch Alexander Schmucki und Marco Hässig zeigten sich mit ihren 18. und 23. Plätzen zufrieden. Nicht weit dahinter wurde Beat Zumstein 25. Unser Rookie Julian Kutt wurde guter 33. und kann stolz auf seine Leistung in seinem allerersten Bikerennen sein. Nicolas Ruoss wurde 34. und Heinz Zberg wurde 36.  

Frische Temperaturen für alle Frühaufsteher
Der näher rückende Herbst machte sich besonders am Morgen bemerkbar. Die ersten Fahrer drehten ihre Runden noch in der garstigen Morgenfrische. Unter ihnen auch Dario Lillo. Im Leadertrikot kämpfte er Runde um Runde und wurde mit dem 2. Rang belohnt. Andrin Bisig wurde Vierter und Timon Mettler Achter.
Bei der Kategorie Mega herrschten ähnliche Bedingungen wie im ersten Rennen. Nur langsam stiegen die Temperaturen. Doch die Rennfahrer des VC Eschenbachs waren auch hier nicht zu bremsen. Die Gafner Geschwister Thierry und Alain wurden 13. und 20. Carlo Zgraggen wurde guter 23. Simon Böni und Conradin Schultz erkämpften sich die Ränge 26 und 29.

Orange dominiert
Nicht nur in den erwachsenen Kategorien sind die Eschenbacher ein sicherer Wert auf dem Podest sondern auch in den Kinderkategorien leuchten viele orange Trikots im Fahrerfeld. Aaron Imhof vertrat unseren Verein sogar zuoberst auf dem Podest und führt somit auch weiterhin die Gesamtwertung an. Pema Federer verpasste in dieser Kategorie die Top Ten nur knapp und wurde 11. Cornel Forster beendete das Rennen als 18. Jules Gafner, Fabio Gehrig und Aurel Tremp belegten die Ränge 30., 37. und 40.
Auch die Mädchen Jana Glaus und Evelyn Stalder waren im Heimrennen am Start. Sie wurden 5. und 12.
Auf den kleinen Runden rund ums Gublen Areal kämpften die Fahrerinnen und Fahrer der Kategorien Cross, Soft und Pfüderi. Dank den grossen Teilnehmerfeldern dürfen diese Kategorien in geschlechtergetrennten Rennen absolviert werden. Bei den Cross Knaben wurde Mike Frischknecht 8., Gian Brägger 9. und Sonam Federer 19. Florian Stalder und Livio Bennesch wurden 24. und 38. Die gleichaltrigen Mädchen Laura Zberg und Joya Bregg wurden 5. und 6.
Kurze Zeit später wurden die Rennfahrerinnen und Rennfahrer der Kategorie Soft in ihr Rennen geschickt. Patrick Frischknecht erkämpfte sich den 11. Rang und Yeshe Federer wurde 23. Lino Gujan beendete das Rennen als 30.
Die Kleinsten wurden mit dem grössten Lärm angefeuert. Beflügelt von so viel Applaus wurde Lars Zberg 6. Sven Bertschinger überquerte die Ziellinie als 20. Ben Wittweiler wurde 35.

Bei Regen aufgebaut und bei Sonnenschein alles wieder verräumt. Ihr Helfer seid einfach super! Wiedermal ein erfolgreiches Rennwochenende geht in die Geschichte ein.