, Lüthi Jil / tw

Radquer Weltcup zum Neujahrsstart in Holland

Im niederländischen Hulst stand Weltcup Nummer 13 auf dem Programm, der erste Weltcup für die Fahrer im neuen Jahr. Mit dabei Kevin Kuhn, er platzierte sich nahe an den Top 10 auf Rang 12.

02.01.2022 - UCI-Cyclo Cross World Cup Hulst

Kuhn nahe an den Top Ten

Mit voller Vorfreude reiste Kuhn an den Weltcup nach Holland. Zum einen da ihm die Strecke sehr gefiel, zum anderen da die schnelle, mit kurzen Anstiegen gespickte Strecke seine Stärken widerspiegelt. Dann war es soweit, um 13:55 Uhr Ortszeit starteten die Elite Herren ins Rennen über neun Runden. Kuhn gelang der Start gut, er kam schnell weg. Nach den ersten Kurven gab es jedoch ein regelrechtes Gerangel, wodurch Kuhn mit dem Quervelo hängen blieb und viel Zeit und Plätze verlor. Nach dieser missglückten ersten Runde auf Platz 16 liegend, wollte Kuhn sich so schnell wie möglich nach vorne arbeiten und überholte Fahrer um Fahrer. Bis zur Rennhälfte ging dieser Plan auf und Kuhn fühlte sich sehr gut, er kämpfte derweil um Platz Neun. Gegen Ende des Rennens machte sich der Effort von zu Beginn des Rennens bemerkbar und Kuhn schwindeten etwas die Kräfte. So musste er noch wenige Fahrer ziehen lassen und überquerte nach einer Renndauer von 1:06:16 die Ziellinie als Zwölfter. Gewonnen wurde das Rennen von Thomas Pidcock gefolgt von Eli Iserbyt (+12 Sek.) und Lars Van der Haar (+33 Sek.). Mit seinem Rennen und vor allem mit seiner Leistung zeigt sich Kuhn äussert zufrieden.

 

Der Radquer Weltcup neigt sich dem Ende zu, so werden die Fahrer in zwei Wochen im französischen Flamanville ihr zweitletztes Weltcup Rennen bestreiten. 

 

 

Bild: Getty Images Sport

Resultate