, Markus Bless / tw

Forster holt Bronze - Einmal mehr beweist er, dass mit ihm immer zu rechnen ist!

MTB Schweizermeisterschaft Gränichen 2020 - Mit nur gerade 10 Sekunden Rückstand hinter Top-Favorit und Sieger Nino Schurter und nicht mal ganz 5 Sekunden hinter Mathias Flückiger beendet Forster die Titelkämpfe im aargauischen Gränichen auf Platz 3 und sichert sich damit die Bronze-Medaille.

Einmal mehr beweist Forster, dass mit ihm immer zu rechnen ist!   Bronze bei der Elite für Lars Forster

Mit nur gerade 10 Sekunden Rückstand hinter Top-Favorit und Sieger Nino Schurter und nicht mal ganz 5 Sekunden hinter Mathias Flückiger beendet Forster die Titelkämpfe im aargauischen Gränichen auf Platz 3 und sichert sich damit die Bronze-Medaille.

In die Top10 der höchsten Klasse fährt auch Andri Frischknecht als Zehnter. Gleich hinter ihm folgt Marcel Guerrini als Elfter. Bei Fabian Giger liefs leider nicht optimal; er beendete das Rennen auf dem 17. Schlussrang.  

Bei den Elite-Frauen gab es ebenfalls ein Top10-Resultat zu bejubeln: Nicole Koller fuhr nach rund anderthalb Stunden als Sechste durchs Ziel!  

U23 Rennen ohne Medaille
Radquerspezialist Kevin Kuhn fuhr auf Rang 11, dahinter Andrin Gees vom hauseigenen Rennteam (Tower Sports-VC Eschenbach) auf Rang 13. "Bei mir liefs ausgezeichnet und ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung", so Gees im Ziel. Für Gees war dies übrigens seine erste U23-Teilnahme gewesen! Teamkollege Léon Koller wurde leider gerade noch überrundet und beendete das Rennen auf Rang 18. Andrin Bisig wurde 34.  

U23-Fahrerin Tina Züger hatte es schwer heute. "Heute war so gar nicht mein Tag und Platten hatte ich gerade auch noch!" meinte sie resigniert im Ziel.

Top5 für Dario Lillo
Ebenfalls nicht wunschgemäss lief es für Dario Lillo. Nach einem konstanten Rennen musste er mit den "1. Rang" hinter dem Podest Vorlieb nehmen! "Ich war noch bis in die letzte Runde auf Tuchfühlung mit den Podestplätzen, doch dann wurde ich distanziert und ich hatte keine Chance daranzubleiben! Dennoch ist es für mich ein Fortschritt, wenn ich denke wie es beim letzten Rennen lief", so der Viertplatzierte. Junior Thierry Gafner erreichte das Ziel als 28.  

Zweimal Top10 bei den Masters-Meisterschaften 
Mit dem 5. Rang ist Silvio Büsser zufrieden, aber es hätte mehr darinliegen können: "Zu Beginn bin ich leider mental nicht mit letzter Konsequenz losgefahren und habe somit sofort ein Loch zur Spitze kassiert. Danach konnte ich aber konstant durchfahren und habe das Optimum herausgeholt!" Matthias Allenspach fuhr als Achter ins Ziel und meinte dazu kurz und bündig:"ich bin total happy mit meiner Leistung!"